11 Möglichkeiten, wie du es lernen kannst, früh aufzuwachen und problemlos aufzustehen

11 Möglichkeiten, wie du es lernen kannst, früh aufzuwachen und problemlos aufzustehen

Im Leben gibt es viele weit hergeholte Mythen, an die die Menschen glauben, um ihre eigene Faulheit zu rechtfertigen. Eins davon ist die Aufteilung der Menschen in Eulen und Lerchen, je nach ihrer Schlafgewohnheit. Aber verstehe eine einfache Tatsache, eine Eule führt einen nächtlichen Lebensstil, weil sie in der Dunkelheit sehr gut sehen kann. Der Mensch kann dagegen in der Dunkelheit nicht sehen und kann nur deswegen nachts aktiv sein, weil irgendwann künstliches Licht erschaffen wurde. Wenn du also deine Effizienz und Produktivität im Leben steigern möchtest, dann solltest du lernen früh aufzustehen. Und hier findest du einige Möglichkeiten, wie du das tun kannst.

1. Die schnelle Methode.

Wenn du es schnell schaffen willst, dann schlafe eine Nacht lang gar nicht. Am darauffolgenden Tag wirst du um acht Uhr abends von allein ins Bett fallen und früh morgens automatisch wieder aufwachen. Dein Schlafplan wird sich dem biologischen Rhythmus einfach anpassen.

2. Die langsame Methode.

Bei dieser Methode solltest du einfach jeden zweiten Tag 15 Minuten früher aufstehen. So wirst du früher ins Bett gehen wollen und bereits ein Monat später bist du in der Lage morgens früh um 6 Uhr aufstehen zu können.

 

3. Probiere einfach etwas aus.

Du könntest auch einige neue Dinge ausprobieren, zum Beispiel den Sonnenaufgang bewundern, bis 8 Uhr morgens viele Aufgaben erledigen, einige Zeit für sich allein in der Stille verbringen solange alle schlafen usw. Es gibt viele coole Dinge, die du einfach verschläfst, wenn du spät aus dem Bett steigst. Versuche zumindest ein Monat lang um 6 Uhr morgens aufzustehen, und du wirst nie wieder später aufstehen wollen.

  27 Tipps für den besseren Schlaf.

 

4. Plane eine angenehme Aktivität für den Morgen.

Selbst wenn du genug Schlaf bekommst, wirst du morgens aus dem Bett nicht steigen wollen, wenn dich eine unangenehme Aufgabe erwartet. Plane aus diesem Grund für mindestens einen Monat eine angenehme Aufgabe oder etwas Positives für deine Morgenzeit. Das wird dir dabei helfen die Gewohnheit zu entwickeln, früh aufzustehen.

 

5. Schaffe den Wecker ab, führe ein Tagesrhythmus ein.

Dein Körper weiß am besten, wann die Zeit für dich ist aufzustehen. Deswegen solltest du morgens ohne den Wecker aufwachen, um dein Schlaf, und die im Körper ablaufenden Prozesse, nicht ohne Weiteres zu unterbrechen. Das Aufstehen nach Wecker sorgt dafür, dass du nicht genug Schlaf bekommst. Aus diesem Grund ist es besser, sich an ein bestimmtes Tagesrhythmus zu halten, so würdest du aufstehen wenn dein Körper soweit ist.

 

 

6. Was sind die Gründe für dein frühes Aufstehen?

Der beste Grund früh aufzustehen, sind deine inspirierende und motivierende Ziele. Wenn du welche hast, dann werden sich deine Probleme mit dem Aufstehen von allein lösen. Hast du keine, dann wird es sehr schwer für dich bleiben, früh aufzustehen.

 

7. Reguliere deinen Schlaf und die Schlafgewohnheiten.

Dein Aufwachverhalten hängt in vielerlei Hinsicht davon ab, was du zum Abendessen gegessen hast, wo und wie du geschlafen hast, was du vor dem Einschlafen geschaut hast usw.. Aus diesem Grund solltest du alle Faktoren berücksichtigen und regulieren, um dein Schlaf so effektiv wie möglich zu machen.

 

8. Führe ein kurzes Tagesschläfchen ein.

Ein ganz kurzes Schläfchen für 20 bis 30 Minuten hilft dir den Tag ohne Müdigkeit durchzustehen. Es wird auch einfacher für dich sein morgens aufzustehen, wenn du weißt, dass du dich tagsüber falls was hinlegen kannst.

  16 komplexe Fähigkeiten, deren Erwerb sich im Leben auszahlen wird

 

9. Sorge für ausreichend Licht und Sauerstoff im Schlafzimmer.

Licht ist ein natürliches Signal deines Körpers, dass es Zeit ist aufzustehen. Genauso ist die Dunkelheit ein Zeichen dafür, dass du schlafen gehen kannst. Deswegen solltest du darüber nachdenken, wie du dafür sorgst, dass zum Zeitpunkt des Erwachens in deinem Schlafraum so viel Licht und frische Luft, wie möglich, vorhanden ist.

 

10. Schließe deine Energielöcher.

Schlaf ist die Batterie deines Körpers. Je weniger Energie du für alle möglichen Dinge ausgibst, desto weniger Zeit brauchst du, um genug Schlaf zu bekommen. Also überprüfe deine Gesundheit und sorge für die Heilung aller Wunden, vergesse die Informationen, die dein Gehirn unnötig belastet und tue nichts, was dir keinen Mehrwert bringt.

 

11. Führe ein Morgenritual ein.

Morgengymnastik, das Tanzen zu deinem Lieblingslied, Zähneputzen, ein Glas Wasser, Frühstück, usw.. Wiederhole dies jeden Tag mindestens ein Monat lang, und du wirst keine Probleme mehr beim Aufwachen haben.

Ähnliche Beiträge